Vom großen Jobsterben durch die Digitalisierung ist die Rede.

https://www.welt.de/wirtschaft/article170973190/Das-grosse-Jobsterben-und-wie-es-sich-aufhalten-laesst.html

Schätzungen von Menschen werden durch die Realität eingeholt. Ich bin gespannt und glaube, dass weder das eine Extrem noch das andere eintritt. Es wird weder schwarz oder weiss, sondern grau.

Chancen nutzen

Gerade weil ohnehin schon großer Fachkräftemangel herrscht und die „Nachkriegs-Babyboomer“ bis 2025 in Rente gehen, können wir glücklich sein, einen Lösungssweg gewissermaßen vorgegeben zu bekommen.

Gewohnheiten ablegen

Worauf es ankommen wird, ist alte Gewohnheiten abzulegen. Der Spruch „Nichts ist so beständig, wie die Veränderung“, trifft den Nagel auf dem Kopf.

Menschen abholen

Wichtig ist, die Menschen abzuholen. „Am Anfang ist eine Veränderung immer doof.“ Diese Einstellung gilt es abzulegen. Und das wird die größte Herausforderung, da wir Menschen von Natur aus Gewohnheitstiere sind. Nicht das Lernen neuer Fachbereiche und Technologien, sondern das Arbeiten an der eigenen Einstellungen zur sich schneller wandelnden Welt ist die Herausforderung.