Wiederholung, Wiederholung, Wiederholung

Wer kennt es nicht? Eine tolle Idee! Eine neuer Impuls, gleich in die Tat umgesetzt! Eine Präsentation. Sie haben geglänzt! Es kam gut an! Sie bekamen positives Feedback!

Und trotzdem stellt sich heraus, dass es nicht so läuft, wie Sie es sich vorgestellt haben? Dann liegt es womöglich daran, dass Sie nicht drangeblieben sind.

Dran bleiben!

Wiederholung macht’s. Wie einfach wäre es, wenn ich einem Kind nur 1 Mal erzählen bräuchte, dass es „Bitte“ und „Danke“ sagen solle – und es auf Anhieb und für den Rest des Lebens läuft. Dann wäre Kindererziehung innerhalb eines „Wochen-Workshops“ durch.

Das menschliche Gehirn merkt sich nur Dinge, die oft angewendet und wiederholt werden. Das gilt sowohl für Kinder als auch für Erwachsene.

Die Wiederholung zur Gewohnheit machen

Sie haben sich vorgenommen, dranzubleiben? Prima!
Ich kann Ihnen sagen, dass Ihnen der Alltag ordentlich „Stöcke in die Speichen wirft“. Um mit Ihren Mitarbeitern gemeinsam an Veränderungsprozessen dran zu bleiben, müssen Sie selbst erst einmal die Wiederholung zur Gewohnheit machen.

Alte Gewohnheiten ablegen

Wie alles, fange ich auch das Ablegen alter Gewohnheiten mit kleinen Schritten an. Ich mache jeden Tag etwas anders. Und wenn es nur eine Kleinigkeit ist. Ich erwischte mich dabei, beim Einkaufen immer dieselbe Runde durch den Supermarkt zu drehen. Das machte ich mir Tag für Tag bewusst – und drehe nun auch mal eine andere Runde.
Das tolle daran? Sie bekommen neue Impulse! Sie sehen andere Regale, andere Produkte! Womöglich etwas, woran sie sonst nicht gedacht hätten.

Es lohnt sich, regelmäßig aus dem „Hamsterrad“ auszusteigen und seine Perspektive zu ändern! Ihre Mitarbeiter und Veränderungsprozesse im Unternehmen werden es Ihnen danken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*